§ 10: Aufgaben der Vollversammlung

Der Vollversammlung sind folgende Aufgaben vorbehalten:

  1. die Genehmigung des Tätigkeitsberichtes und des Rechnungsabschlusses sowie die Entlastung des Vorstandes;
  2. die Wahl der Mitglieder des Vorstandes
  3. die Wahl der Rechnungsprüfer/innen;
  4. die Beschlussfassung über die Geschäftsordnung;
  5. die Beschlussfassung über die Änderung der Statuten (2/3 Mehrheit);
  6. die Genehmigung des alljährlichen Arbeitsplanes und des Budgets;
  7. die Aufnahme und der Ausschluss von Mitgliedern; Verleihung und Aberkennung der Ehrenmitgliedschaft;
  8. Festsetzung der Höhe der Mitgliedsbeiträge;
  9. Beratung und Beschlussfassung über sonstige auf der Tagesordnung stehende Fragen;
  10. die Auflösung des Vereins (2/3 Mehrheit);
  11. Genehmigung von Rechtsgeschäften zwischen Mitgliedern, Vorstandsmitgliedern und Rechnungsprüfe/inne/n und Verein.

§ 11: Vorstand

  1. Der Vorstand besteht aus 6 Mitgliedern:
    1. der/dem Obfrau/Obmann und dessen/deren Stellvertreter/in
    2. der/dem Schriftführer/in und dessen/deren Stellvertreter/in
    3. der/dem Kassier/in und dessen/deren Stellvertreter/in
  2. Der Vorstand wird von der Vollversammlung gewählt. Der Vorstand hat bei Ausscheiden eines gewählten Mitgliedes das Recht, an seiner Stelle ein anderes wählbares Mitglied zu kooptieren, wozu die nachträgliche Genehmigung in der nächstfolgenden Vollversammlung einzuholen ist. Fällt der Vorstand ohne Selbstergänzung durch Kooptierung überhaupt oder auf unvorhersehbar lange Zeit aus, oder wird der Vorstand überhaupt oder auf unvorhersehbar lange Zeit handlungsunfähig, so ist jede/r Rechnungsprüfer/in verpflichtet, unverzüglich eine außerordentliche Vollversammlung zum Zweck der Neuwahl eines Vorstandes einzuberufen. Sollten auch die Rechnungsprüfer/innen handlungsunfähig sein, hat jedes Mitglied, das die Notsituation erkennt, unverzüglich die Bestellung einer Kuratorin/eines Kurators beim zuständigen Gericht zu beantragen, die/der umgehend eine außerordentliche Vollversammlung einzuberufen hat.
  3. Die Funktionsperiode des Vorstandes beträgt ein Jahr. Eine Wiederwahl ist möglich. Jede Funktion im Vorstand ist persönlich auszuüben.
  4. Der Vorstand wird von der/dem Obfrau/Obmann, bei dessen Verhinderung von dessen/der Stellvertreter/in, bei dessen/deren Verhinderung von der/dem Kassier/in oder der/dem Schriftführer/in, unter Angabe von Ort, Zeit und Tagesordnung spätestens eine Woche vor dem Termin schriftlich oder mündlich einberufen. Ist auch diese/r auf unvorhersehbar lange Zeit verhindert, kann jedes sonstige Vorstandsmitglied den Vorstand einberufen.
  5. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn alle seine Mitglieder eingeladen wurden und zumindest die Hälfte von ihnen anwesend sind.
  6. Ein Vorstandsmitglied kann seine Stimme einem anderen Vorstandsmitglied delegieren, doch darf ein Vorstandsmitglied nicht mehr als eine Fremdstimme vertreten.
  7. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse tunlichst im Konsens. Wenn kein Konsens erzielbar ist, werden Beschlüsse mit 2/3 der gültigen abgegebenen Stimmen gefasst.
  8. Kommt kein Beschluss zustande, hat die/der Vorsitzende zwei Stimmen.
  9. Außer durch Tod und Ablauf der Funktionsperiode (Abs. 3) erlischt die Funktion eines Mitgliedes des Vorstandes durch Enthebung (Abs. 10) und Rücktritt (Abs. 11).
  10. Die Vollversammlung kann jederzeit den gesamten Vorstand oder einzelne seiner Mitglieder entheben.Die Enthebung tritt mit Bestellung des neuen Vorstandes bzw. Vorstandsmitglieds in Kraft.
  11. Die Mitglieder des Vorstandes können jederzeit ihren Rücktritt erklären. Die Rücktrittserklärung ist an den Vorstand, im Falle des Rücktrittes des gesamten Vorstandes an die Vollversammlung zu richten. Der Rücktritt wird erst mit der Wahl bzw. Kooptierung (Abs. 2) eines Nachfolgers wirksam.