§ 5: Erwerb der Mitgliedschaft

  1. Ordentliche Mitglieder können alle physischen und juristischen Personen sowie rechtsfähige Personengesellschaften werden, die sich zu den Zielen des Vereins bekennen.
  2. Außerordentliche Mitglieder (Förderer) können alle physischen und juristischen Personen, Verbände und Vereinigungen werden, welche an der Vereinstätigkeit interessiert sind und den Verein finanziell unterstützen.
  3. Zu Ehrenmitgliedern können alle physischen und juristischen Personen ernannt werden, welche die Bestrebungen des Vereins durch besondere Leistungen finanzieller wie besonders förderlicher Art unterstützen.
  4. Über die Aufnahme von Mitgliedern entscheidet die Vollversammlung. Die Aufnahme von Mitgliedern kann ohne Angabe von Gründen abgelehnt werden.
  5. Die Mitgliedschaften werden erst mit Beschluss der nächsten Vollversammlung wirksam.
  6. Die Ernennung zum Ehrenmitglied erfolgt auf Antrag des Vorstands durch die Vollversammlung.

§ 6 Beendigung der Mitgliedschaft

  1. Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, bei juristischen Personen und rechtsfähigen Personengesellschaften durch Verlust der Rechtspersönlichkeit, durch freiwilligen Austritt und durch Ausschluss.
  2. Der Austritt kann jederzeit erfolgen.
  3. Der Vorstand kann ein Mitglied ausschließen, wenn dieses trotz schriftlicher Mahnung länger als sechs Monate mit der Zahlung der Mitgliedsbeiträge im Rückstand ist.
  4. Der Ausschluss kann vom Vorstand auch wegen grober Verletzung anderer Mitgliedspflichten sowie wegen unehrenhaften oder den Verein schädigenden Verhaltens nach einem entsprechenden Verfahren (§ 16) durch die Vollversammlung erfolgen.
  5. Die Aberkennung der Ehrenmitgliedschaft kann aus den in Absatz 4 genannten Gründen über Antrag des Vorstandes von der Vollversammlung verfügt werden.